Samstag, 26. Januar 2013

Union Jack



Die Liebe zu Grossbritannien


Diesen Blogeintrag widme ich Silvia Steidinger einer  Innenarchitektin, die zur Zeit in England die Kostbarkeiten von Architektur und Design aufsucht und darüber berichtet. Wenn jemand die eigentlichen Schätze von Grossbritiannien kennenlernen möchte, muss unbedingt ihren Blog : My Gaze at Architecture & Design ansehen.


Union Jack, das Wahrzeichen von Great Britain und Nordirland ist nicht nur eine Flagge, sondern auch ein Ausdruck eines Lebensgefühls. Union Jack findet sich in den verschiedensten Einrichtungstilen wieder und gibt ihnen eine spezielle Note.
 

Bilder links von Vanitybuzz, rechts Hub Pages
In England herrscht in Fragen Stil neben dem Trationellem, eine eher offene und unkonventionelle Einstellung. Leben und Leben lassen. Und so sieht man auf den Strassen auch sehr interessante und ausgefallene Outfits. Dies spiegelt sich auch in der Einrichtung wieder. 


In Historischen Räumen

Diese historischen Räume wurden selbstbewusst mit der englischen Flagge versehen. Es verleiht dem ehrwürdigem Raum ein Augenzwinkern. 

Bild links von Jodie JC Carter, rechts von Rose & Rust




Trash Chic

Trashig und chic ist diese Einrichtung gleichermassen. Wohnen darin edle Rebellen?


Bild von Australian Stylist Sibella Court




Bild von Interior Design


Jack`n Roll

Bilder von Panda`s House



Bilder von Designchen






Vintage

Natürlich ist die Freude an Second hand, Antiquitäten und Vintage aus der englischen Einrichtung nicht wegzudenken. Ob als mutiger Mix oder eher dezent, auch hier lässt sich Union Jack wirkungsvoll einsetzen.

Bild von Nicety Live Journal





Bild von Galatia Loannidou


Bild von Galatia Loannidou




Bilder von: 1 von Design Malin,  2 Panda`s House, 3 Galatia Loannidou

Folklore

Fazit: Wer seine Wurzeln pflegt, darf auch die Liebe zur Heimat zum Ausdruck bringen.

Bild von Ashton House



Landhaus

In diesem hellen Landhausstil wurden Union Jack und Geweihe eingesetzt und eine interessante Mischung erzielt.
Bilder von Emily Wheeler




Chalet Chic

Ganz dezent und doch wirkungsvoll fliesst in dieser Einrichtung die Liebe zu Gross Britannien ein. Ein gelungener Mix von rustikal und chic.
Bild von Casa Decorado

 

 

Romantisch verspielt

Dies ist eine romantisch verspielte Art, seiner Liebe zu Union Jack Ausdruck zu geben. Hier gilt: mehr ist mehr. 
Bild von Rock Style Love




Bild von Henhurst Interiors



Bild von Gap Interiors

Shabby Chic

Die Accessoires von Union Jack lassen die Einrichtung frecher und grooviger erscheinen.
Bild links von Heaqrtbeat, rechts von Impressionen



Schlafräume 

Mit diesen Accessoires lässt es sich gut von England träumen...
 Bild links von Jodie JC Carter, Bild rechts von Kenza



Sofas

Union Jack sieht man oft in Verbindung mit Chesterfield Sofas. 
Bilder von: 1 Ashton House, 2 uktv.co.uk, 3 Jodie JC Carter, 4 Nibs
Den Ideen an Form und Material in Bezug auf Sitzgelegenheiten in Union Jack sind keine Grenzen gesetzt. Da ist sogar noch was für den liebsten Hund dabei....

Bilder von 1 Armstrong, 2 Avandeo, 3 Andrew Martin,  4 Mutoni Möbel, 5 Schlafraum.at, 6 Wohnprofi.de,  7 Intior Park


Bilder von 1 Clontarf Interiors, 2 Shack Interiors, 3 Vintage England, 4 Andrew Martin, 5 Kare Design Mutoni, 6 Depot, 7 Design for Home8 Doesn`t cost the Earth Interiors



Kissen gibt es in allen Stilen. Von romantisch, edel bis groovig.
Bilder von: 1 Avandeo, 2 Boho Circus, 3 Squidoo, 4 Unbekannt, 5 Pfister,  7 Not on the High Street

Bilder von links nach rechts: 1 Oneline Fabric Store, 2 The Design Sheppard, 3 The Design Sheppard, 4 Wilmowsky, 5 Galatia Loannidou



Bild von Boho Circus



Möbel in Union Jack sind oft auf Vintage getrimmt. Auch hier findet man originelle Stücke. Die Auswahl an Objekten sind unzählbar, darum zeige ich hier nur einige.


Bilder von 1 Jimmie Martin, 2 Wohnwunderwelt, 3 Möbel Style.de, 4 Trade Fair International, 5 The fine furniture Co, 6 Deko Salon, 7 Timothy Oulten



Bilder von 1 Quelle, 2 Unbekannt, 3 Ashton House, 4 Eccentricity of Wood, 5 Choozen.de



Coole Teppiche gibt es schon recht günstig oder auch als Designerstücke. Die durchsichtigen Stühle von Kartell wirken schwebend auf der neuen Interpretation von Union Jack.

Bilder von 1 Floor Cover, 2 Maisons du Monde, 3 von Galatia Loannidou


Bild von Jonathan Adler



Bild von Minuu










Montag, 21. Januar 2013

Mineralischer Designbelag Teil 2



Weitere Inspirationen zum Thema: Mineralischer Designbelag


Diese genialen Arbeiten zum Thema Mineralischer Belag muss man auch noch gesehen haben:


Treppen wie aus einem Guss

Bild von Bodarto

Ein homogener Belag legt sich über die verschiedenen Ebenen im Raum.

Bild von Bodarto
Auch diese Treppe ist wie aus einem Guss. In Kombination mit  dem Holzboden wirkt sie sehr edel.


Die Verbindung von Holz mit mineralischen Belag


Bild von Bodarto

Hier ist die der Boden im dunklen grau gehalten und der Schrank im warmen Nussbaum. Eine gelungene Verbindung.


Eine homogene Fläche

Bild von Bodarto
Die Faszination an diesem Baustoff ist die homogene Fläche die sich durch den ganzen Raum ohne Unterbruch zieht. Die Beläge können fugenlos verspachtelt werden. Mineralischer Designbelag basiert auf den natürlichen Rohstoffen Sand und Zement.

Bild von Bodarto




Mineralischer Belag im Badezimmer

Bild von Bodarto




Hier erscheint die Wand sowie ihre Nischen wie eine übergangslose Fläche. Durch die integrierte Beleuchtung wirkt der Belag besonders reizvoll.

Ein weiterer Vorteil bei der Verarbeitung des mineralischen Belages ist, das man alte bestehende Platten nicht mehr mühsam entfernen muss.

Bild von Bodarto
Hier wurde der Belag in einem hell-dunkel Kontrast verlegt.




Bild von Narurofloor
  
Gerade ganz schlichte Einrichtung wirkt bestechend mit dem mineralischen Designbelag.


In (fast) allen Farben

Bild von Bodarto
Den Belag gibt es in vielen verschiedenen Farben

Bild von Naturofloor
 






Sonntag, 20. Januar 2013

Schwebende Leichtigkeit



Die schwerelose Leuchtserie von K.B. Form: Piani


Für eine Möblierung in einem historischen Gebäude benötigte ich eine Leuchte mit einem schwebenden und leichten Design. So entdeckte ich diese faszinierende und kompromisslose Pendelleuchte Piani von K.B. Form. Sie wirkt absolut zeitlos und edel. Durch die handwerkliche Verarbeitung scheint jede Leuchte ein Unikat zu sein.



Die spiegelnde Oberfläche wird lediglich von feinsten Kupfergeflechtseilen, der Stromversorgung, unter-brochen. Piani Lungo

Der Designer Kai Byok hat für sein eigenes Unternehmen K.B. Form die schwebend wirkende Leuchtserie Piani entworfen. Die acht Millimeter dünnen und 50 Millimeter breiten Platten aus massivem Aluminium werden in geometrischen Formen gefräst und anschliessend manuell auf Hochglanz poliert. Die handwerklich perfekte Arbeit, das schwerelose Design und die moderne LED-Technologie strahlen eine leichte und zeitlose Eleganz aus.
 




Die Designlinie Piani verzichtet auf komplizierte Formen. Als Kreis, Rechteck oder gerade Linie überzeugen diese einfachen und zeitlosen Grundformen.


Die LEDs sind blendfrei verbaut mit 2000 Lumen, bei warmweissen 2700 K Lichtfarbe. Piani Mono

 




Die Piani Leuchtserie gibt es als Up- oder Downlight. Für Ober- und Unterlicht können auch zwei Elemente übereinander installiert werden.




Mineralischer Designbelag

 

Zu Besuch bei Familie Brugger in Weiach

 

Die Bilder sind von Susanne Schlatter




Mit grosser Liebe zum Detail haben Michael und Andrea ihr Haus in Weiach sanft umgebaut und renoviert. Die schlichte Einrichtung passt ausgezeichnet zur Ursprünglichkeit des Hauses. Michael ist selbstständiger Maurer und ein Künstler in der Verarbeitung von mineralischen Designbelägen.

 

 

Angesprochen durch das freistehende Objekt in Weiach begann der Entscheidungsprozess sich in diesem Dorf niederzulassen. Zu ihrem Entschluss trug wesentlich zum einen der schöne alte Dorfkern, zum anderen der liebevoll, von Dorfbewohnern selbst erbaute Spielplatz bei. Ausserdem fühlten sie sich von Christa Suremann`s (der Besitzerin des Caffé Chamäleon in Weiach) Beschreibung des Dorflebens angesprochen. Bis heute haben sie diesen Schritt nicht bereut und fühlen sich in Weiach sehr wohl.
 

Andrea ist eine Leseratte. In diesem Koffer aus einem Brocki bewahrt sie ihre Schätze auf.

Mineralische Designbeläge eröffnen neue kreative Gestaltungsmöglichkeiten. Durch die jeweiligen handschriftlichen Verarbeitungspuren, wird ein Unikat erzielt. Je nach Lichteinfall wirkt die Stimmung im Raum unterschiedlich. Das Licht lässt die Zeichnung und die Farbe im mineralischen Designbelag jeweils spannend anders wirken.



In der Wohnzimmerwand befindet sich noch ein ehemaliger Haustresor. Das ursprüngliche Mauerwerk kam unter einer Gipswand bei der Renovation zum Vorschein.

Als die Familie Brugger das 200 Jahre alte Haus vor drei Jahren erwarb, war es in einem schlechten Zustand; eine bauliche Ruine. Gemeinsam planten sie die Nutzung der Räume mit grosser Sorgfalt und Liebe zum Detail.

Die Accessoires in der Wohnung zeugen von der Reiselust der Familie. Die Decke ist ein Andenken aus Südamerika die ihren Platz auf dem Sofa gefunden hat.



Ilaria mit ihrem Panther, der überall mit hin muss und ihrem grossen Bruder Luan.

Im gesamten Erdgeschoss bildet der Boden mit dem mineralischen Designbelag eine homogene Fläche.



Die Wand hinter dem WC wurde mit einem Kontrast-Farbton im mineralischen Designbelag gestaltet.

Die Küchenwand wurde ebenfalls mit mineralischen Belag verspachtelt. Durch die Lichtgestaltung kommt die feine Struktur edel zur Geltung.

Im ganzen Haus entdeckt man die gestalterische Ader von Andrea. Mit sicherer Hand hat sie die Räume geschmackvoll dekoriert und ihnen ihre persönliche Note gegeben.


 


Durch die neue Grundrissplanung ist eine spannende Raumgestaltung entstanden. Hier wurde aus einem schmalen Gang ein absoluter Hingucker zu einem Strukturspachtel. Der goldene Deckputz wurde mit Öl veredelt.

 
Familie Brugger hat schon sehr viel erreicht, aber fertig sind sie noch lange nicht. Der Dachstock muss noch renoviert werden, dann die Scheune... aber die steht schon seit 100 Jahren, dann kann sie auch noch ein bisschen länger warten, sagt Michael lächelnd, jetzt gehen wir erst einmal für ein paar Tage ins Engadin... die Familie ist das Wichtigste.